Garagenbau selber machen

Ein Auto für echte Autoliebhaber ist nicht nur ein Fortbewegungsmittel, sondern auch ein zuverlässiger Begleiter, Freund und „faszinierender Konstrukteur“. Das Auto wird gepflegt, Zündkerzen, Öl werden gewechselt, ausgezeichneter Kraftstoff wird eingefüllt. Aber die größte Manifestation der Besorgnis ist der Bau einer Garage mit eigenen Händen. Solche Konstruktionen werden zu Recht als die zuverlässigsten bezeichnet, da sie von gewissenhaften Fahrzeugbesitzern gebaut wurden, die am besten wissen, welche Art von “Lebensraum” für ihren vierrädrigen “eisernen Freund” benötigt wird. Außerdem wird Geld aus dem Familienbudget gespart, da unnötige Materialien nicht eingekauft und diverse teure Dienstleistungen nicht in Anspruch genommen werden..

Bauen Sie in wenigen Tagen einen Garagenbauer zusammen

Inhaltsverzeichnis:

Papierkram

Eine selbstgebaute Garage, die auf einem nicht zum Bau vorgesehenen Grundstück errichtet wird, gilt im Sinne der Gesetzgebung als selbstgebaut. Gleiches gilt für den Fall, dass Arbeiten auf Grundstücken durchgeführt werden, die nicht dem Eigentümer des Fahrzeugs gehören. Genehmigungen für ein fertiges Gebäude müssen nicht erstellt werden, wenn:

  • die Garage ist kein Kapital (Metall- und Fachwerkgebäude);
  • das Gebäude wurde nicht zu gewerblichen Zwecken in einem Sommerhaus oder Gartengrundstück errichtet;
  • das Gebäude fungiert als Hilfskonstruktion.

Alle anderen Möglichkeiten der unerlaubten Entwicklung unterliegen der Legalisierung. Ein Grundstück ist auch meldepflichtig, wenn ein solches Verfahren noch nicht durchgeführt wurde.

Arten von Garagen

Autounterstände werden auf unterschiedliche Weise gebaut. Alles hängt von den finanziellen Möglichkeiten, den persönlichen Vorlieben und der verfügbaren Baufläche ab. Die Garage kann am Ende eines Land- oder Wohnhauses oder dahinter an das Haus angebaut oder unter das Haus selbst eingebaut werden.

Es gibt Einbaugaragen mit Bodenverschiebung, aber diese Anordnung führt zu Unannehmlichkeiten im Betrieb. Zusammenklappbare Strukturen werden zum Verkauf angeboten. Wenn Sie möchten, können Sie eine Überdachung arrangieren. Die Kosten für den Bau einer solchen Garage sind vertretbar. Eine solche Struktur ist die einfachste, aber gleichzeitig unzuverlässige Option..

Am beliebtesten sind jedoch freistehende Garagen, die sich am besten näher am Eingang des Grundstücks befinden, um keine Zufahrtsstraßen über das gesamte Territorium zu verlegen, die wertvolle Quadratmeter „auffressen“. Die Garage kann auf der Baulinie des Grundstücks liegen, so dass die Garagentore direkt auf die Straße gehen. Solche Konstruktionen sind Hauptziegel mit Sattel- oder Flachdach, Teil eines Nutzblocks oder vorgefertigte Metallkonstruktionen.

Bau einer Garage auf Ihrem Gelände

Die lang ersehnte Zeit für den Bau der Garage ist gekommen. Wie jeder andere Job wird auch der Bau eines Unterstands für ein Auto viel Ärger machen, aber auch viel Spaß machen, sodass Sie auch viel sparen können. Nachdem Sie die Fotos vom Bau der Garage durchgesehen haben, werden Sie viele positive Emotionen bekommen. Und das Ergebnis wird Sie nicht aus der Fassung bringen.!

Garagenprojekt

Am Anfang eines jeden Bauvorhabens steht ein Projekt. Sie müssen keine Zeichnungsrolle verwenden, aber wenn Sie etwas wirklich Wertvolles schaffen möchten, sollte das Objekt im Voraus gezeichnet und beschrieben werden..

In der Entwurfsphase müssen Sie zunächst Folgendes festlegen:

Wenn es nur zum Parken eines Autos benötigt wird, ist ausreichend Platz von 3 x 6 Metern vorhanden (wenn Ihr Auto kein Hummer ist). In einem solchen Raum können Sie ein Auto mit einer Breite von bis zu 2 Metern und einer Länge von 4,5 Metern frei platzieren. Gleichzeitig gibt es entlang der Garage auf beiden Seiten 50 Zentimeter zum Öffnen der Türen und zum Aussteigen, davor gibt es einen Parkplatz.

Die Höhe der Garage muss ausreichend sein, damit das Auto passieren kann – 1,5 – 1,9 Meter. Es ist jedoch besser, diesen Indikator an die Größe des Tors zu binden, das eine Höhe von 2-2,5 Metern hat. Wenn Sie nicht Besitzer eines prestigeträchtigen ausländischen Autos sind, das bis zu 5 Meter lang und bis zu 1,9 Meter breit ist, sollte die Garage vergrößert werden.

Ist ein zusätzlicher Keller und eine Werkbank geplant, müssen die Abmessungen natürlich noch weiter erhöht werden. Die große Garage ist jedoch praktisch für die Reparatur und Wartung des Autos und die Regale und Regale können für Werkzeuge, Utensilien und Saisonreifen verwendet werden. Bei der Anordnung eines Unterstands für zwei Autos muss zusätzlich zu einem Parkplatz zwischen den Fahrzeugen ein zusätzlicher Abstand von mindestens 70 Zentimetern eingehalten werden.

Sitzplatzauswahl

Um einen Platz für den Bau einer Garage zu wählen, wird empfohlen, einen Masterplan des Grundstücks zu entwickeln und alle Gebäude des Anwesens unter Berücksichtigung der Brandschutz- und Hygienestandards darauf zu platzieren. Es ist auch notwendig, die Lage der Garage in Bezug auf die Grenzen des Grundstücks und des Hauses sowie den bequemen Zugang zur Garage zu berücksichtigen..

Die Garage kann auf der Baulinie und in der Tiefe des Geländes platziert werden, wenn die Türen beim Öffnen die Bewegung der Fahrzeuge auf der Fahrbahn nicht beeinträchtigen; in 1 Meter Entfernung von einem benachbarten Grundstück, wenn kein Wasser darauf gelangt, fließt es vom Dach der Garage herunter.

Die Einfahrt zur Garage sollte nach den anerkannten Hygienestandards mindestens 10 Meter von den Fenstern benachbarter Häuser entfernt sein.

Auch die Brandschutznormen diktieren ihre eigenen Anforderungen: Es wird empfohlen, eine freistehende Garage nicht näher als 9 Meter vom Haus und nicht näher als 15 Meter von Gebäuden, die mit Polymermaterialien verkleidet sind, zu platzieren.

In diesem Stadium ist es notwendig, die Skizzen auf einem Blatt Papier auf eine reale Fläche zu übertragen. Für diese Etappe werden ein Dutzend Heringe mit einer Länge von vierzig Zentimetern, ein schwerer Hammer, ein Maßband von fünf Metern oder mehr und eine Nylonschnur benötigt. Um die Garage an das Gelände zu binden, sollten Sie den Punkt bestimmen, an dem sich eine Ecke der Garage befindet, und die Position des Unterstands für das Auto relativ zu diesem Punkt im Raum.

Baumaterial

Beim Bau einer Garage mit eigenen Händen können Sie verschiedene Baumaterialien verwenden:

  • Ziegel ist das bekannteste und am häufigsten verwendete Material, das Gebäude ist in diesem Fall ziemlich zuverlässig;
  • stahlbeton ermöglicht es Ihnen, eine zuverlässige Garage zu bauen, die zusammenklappbar ist. Sie können eine solche Struktur jederzeit abbauen.
  • schlackenbeton kostet weniger als Ziegel, ist aber im Arbeitsprozess mühsamer und die Sicherheit des Unterstands ist geringer;
  • metall ermöglicht es Ihnen, schnell eine Struktur zu bauen, und die Kosten für den Bau einer Garage sind nicht exorbitant, da für die Verlegung des Fundaments keine großen Kosten erforderlich sind.
  • Holz ist nicht das geeignetste Material für den Garagenbau, unzuverlässig und pflegebedürftig.

Aushub und Fundament

Beim Bau einer Garage erfolgt der Aushub manuell. Ein Graben für ein monolithisches Fundament muss mindestens 40 Zentimeter breit gegraben werden. Abhängig vom Gefriergrad des Bodens in einer bestimmten Region wird die Tiefe zwischen 0,6 und 1,2 Metern gewählt. In der Regel reicht ein Meter Tiefe.

Machen Sie den Boden des Grabens nicht locker, dh der Boden sollte in einer Schicht mit natürlicher Dichte ausgewählt werden. Schaufeln Sie die Wände, um sie vertikal und eben zu halten. Es gibt eine Vielzahl von Optionen für Fundamente für eine Garage. Wir werden uns jedoch auf das Betonfundament konzentrieren, das recht einfach und relativ kostengünstig ist..

Ein Betonfundament ist einfach gemacht: Es ist üblich, Schutt in Reihen in einem Graben zu verlegen und jede Reihe mit Zementmörtel zu verschütten, bis der Graben bis zum Rand gefüllt ist. Nehmen Sie zum Gießen von Schutt eine Lösung, die nicht unter der Markierung 150 liegt. Mischen Sie dazu Portlandzement der Sorte 400 mit Sand, basierend auf 2,5 Eimer Sand pro Eimer Zement. Gießen Sie Wasser, bis die erforderliche Fließfähigkeit der Lösung erreicht ist, etwa einen Eimer.

Garagenbasis

Um den Umfang des Grabens für das Kellergerät sollte eine Schalung aus Brettern mit einer Breite von etwa 10 Zentimetern installiert werden. Es ist üblich, die Schalung dem Niveau entsprechend einzustellen. Wenn Sie eine unebene Plattform haben, dann nehmen Sie den höchsten Platz als Basis, fügen Sie zehn Zentimeter zur Höhe der Basis hinzu und markieren Sie den Horizont davon.

Auf dem Sockel muss eine horizontale Abdichtung aus mehreren trocken verlegten Dachmaterialschichten angeordnet werden. Damit die Wände der Garage keine Kapillarfeuchtigkeit aus dem Boden aufnehmen, ist eine Abdichtung erforderlich. Bevor mit dem Bau der Garage und der Wände begonnen wird, ist es erforderlich, ein Garagentor zu installieren, das während der Errichtung der Wand im Mauerwerk befestigt wird..

Garagentore

Das Tor muss zuverlässig und einfach zu bedienen sein. Sie sind Schwenk-, Sektional-, Rollladen- und Hebe-Dreh-. Die Tore können automatisch und mechanisch geöffnet werden. Die erste Option ist vorzuziehen, da das Produkt über das Bedienfeld geöffnet wird, ohne das Auto zu verlassen. Es lohnt sich jedoch, bei Strommangel für einen manuellen Modus zu sorgen..

Stellen Sie den Rahmen der Torblätter aus Holzstäben her, die 90-100 breit und 50 Millimeter dick sind. Lackieren Sie die Außenseite des Rahmens und nageln Sie 6 mm Sperrholz auf die nasse Farbe. Drehen Sie das Werkstück um und füllen Sie den leeren Hohlraum zwischen den Stäben mit Isolierung direkt auf frische Farbe, um ein Herunterrutschen der Isolierung zu verhindern.

Danach Rahmen auf der anderen Seite überstreichen und Sperrholz oder Hartfaserplatte, ebenfalls vollflächig vorlackiert, einnageln. Als Ergebnis erhalten Sie ein warmes Sandwich aus Sperrholz, Isolierung und Hartfaserplatte. Die Garagentorflügel müssen mit drei Metallscharnieren so aufgehängt werden, dass die Plane fest in das im Türklotz gewählte Viertel passt.

Um die Festigkeit der Verbindung mit der Wand zu erhöhen, werden eingebettete Teile an den Türrahmen geschweißt – Rundstäbe mit einem Durchmesser von 10-12 Millimetern. Beim Verlegen müssen die Stäbe an den Nähten versiegelt werden. Das Tor wird vertikal installiert und übt ein Lot oder eine Wasserwaage. Überprüfen Sie die Vertikale entlang des Torrahmens, links und rechts. Sie können das Tor mit einem kleinen Brecheisen bewegen oder mit flachen Steinen, die an den Ecken platziert werden.

Garagenwände

Nach dem Einbau des Garagentors müssen Sie mit dem Verlegen der Wände beginnen, den Betonblock (Schaumbeton oder Ziegel) mit einer Wandbreite von 200 Millimetern “Ziegel” verlegen – gewöhnliches Kettenmauerwerk: Die nächste Reihe sollte die Nähte der vorherigen Reihe überlappen . Die Verlegung sollte an den Ecken beginnen. Dann lohnt es sich, eine dünne Schnur dazwischen zu ziehen und den Rest der Blöcke entlang dieser Schnur zu verlegen. Dann heben wir die Ecken an und der Vorgang wiederholt sich.

Es wird empfohlen, die Vertikalität der Wände mit einem Lot zu überprüfen und dabei besonders auf die Vertikalität der Ecken zu achten. Überprüfen Sie die horizontalen Linien mit einer Wasserwaage. Achten Sie auf ein geeignetes Gefälle, um einen ausreichenden Abfluss des Regenwassers zu gewährleisten. Machen Sie dazu die Stirnwände der Garage unterschiedlich hoch, so dass die Oberkante der Seitenwand ein Gefälle hat.

Der Hang muss entsprechend den Höhenunterschieden ausgestattet werden: für jeden Meter 5 Zentimeter. Bei einer Garagenlänge von 6 Metern beträgt die Gesamtdifferenz beispielsweise 30 Zentimeter. Um die Steigung zu ebnen, ziehen Sie an der Schnur, entlang der Sie geführt werden.

Darüber hinaus wird empfohlen, auf das Gerüst zu achten, das bei der Verlegung von Wänden mit einer Höhe von mehr als 1,5 Metern erforderlich ist. Sie können aus allem ein Gerüst bauen – alte Türblätter, Bretter, sofern sie dem Gewicht einer Person, mehreren Eimer Mörtel und 5-6 Bausteinen problemlos standhalten. Das Gesamtgewicht beträgt ca. 170 – 200 Kilogramm.

Mauermörtel für Garagenwände wird mit einem Eimer Zement mit der Markierung 400 pro 4,5 Eimer Sand gemischt. Machen Sie die Lösung nicht zu dünn, sie sollte die Konsistenz von dicker Sauerrahm erreichen. Um die Lösung plastischer zu machen und nicht zu delaminieren, fügen Sie etwa einen halben Eimer gewöhnlichen Ton- oder Kalkteig hinzu..

Machen Sie die Mauer etwa 2,5 Meter hoch von der Seite des Tors. Die Höhe der Wand, in die der Hang hineingeht, sollte ca. 2 Meter betragen. Die Höhe der Wände kann bei Bedarf ohne Furcht auf 3, sogar bis zu 4 Meter erhöht werden, aber in dieser Situation muss das Mauerwerk alle 4 bis 5 Reihen mit einem Metallgitter verstärkt werden.

Überlappung und Dach

Die Überlappung für die Garage kann auf Metallträgern mit Dielenfeilen erfolgen. Um sich zu überlappen, müssen Sie sich mit Stahlträgern mit einer Höhe von 100 – 120 Millimetern eindecken. Solche Balken können eine Garage mit einer Breite von bis zu 6 Metern überlappen. Wählen Sie die Länge der Balken 20 – 25 Zentimeter länger als die Breite der Garage, so dass sie mindestens 10 Zentimeter in die Wand hineingehen.

Die Balken müssen quer zur Garage parallel zur kürzesten Wand in 80 cm-Schritten verlegt werden. Es wird empfohlen, die Balken zu verlegen und zu einer langen Wand zu versiegeln und dann die Neigung zu wiederholen. Beginnen Sie danach mit dem Nähen des Bodens. Legen Sie 40 Millimeter dicke Bretter auf die unteren Regalböden der Balken und versuchen Sie, sie so eng wie möglich zu bewegen.

Legen Sie Dachmaterial auf die Bretter und rollen Sie eine Rolle über die Garage, sodass die Kanten 10 Zentimeter nach oben gebogen werden. Gießen Sie Schlacke, Blähton oder halbstarre Mineralplatte über das Dachmaterial. Das Dach sollte vorne und hinten mindestens 20 Zentimeter über die Garagenwand hinausragen, um die Wand vor Wasser zu schützen. Visiere bestehen aus einem Brett, das unter der oberen Ablage des Balkens verläuft.

Auf der Schlacke einen Estrich aus Zementmörtel herstellen, der im gleichen Verhältnis wie für Mauerwerk hergestellt wird. Die Dicke des Estrichs beträgt idealerweise mindestens 20 mm, besser ist es, wenn sie 30 – 35 Millimeter erreicht. Der Estrich muss so ausgeführt werden, dass starke Unebenheiten und Vertiefungen vermieden werden. In dieser Form nimmt das Dach der Garage Feuchtigkeit auf und tritt selbst bei etwas Regen aus..

Um solche Situationen zu vermeiden, lohnt es sich, das Dach mit einem wasserdichten Material unter Verwendung von gerollten Dachmaterialien des Dachmaterialtyps abzudecken. Dachmaterial und alle Modifikationen (Bikrost, Aquaizol und Rubemast) werden normalerweise auf zwei Arten auf das Dach geklebt: mit Bitumenmastix oder durch Verschmelzen.

Vor dem Verkleben des Dachmaterials wird empfohlen, den Zementestrich mit einer bituminösen Grundierung oder Grundierung zu behandeln, da er sonst nicht haftet. Sie können selbst eine Grundierung herstellen: Dazu müssen Sie geschmolzenes Bitumen und Dieselkraftstoff oder Bitumen und gebrauchtes Motoröl im Verhältnis 1 zu 3 mischen. Beachten Sie, dass Bitumen in Öl (Dieselkraftstoff) gegossen wird und nicht und umgekehrt.

Zwei Personen müssen den Dachpappenteppich verkleben. Sie beginnen von einem niedrigen Teil des Daches zu kleben, bewegen sich den Hang hinauf, rollen über den Kleber mit einer Überlappung von mindestens 10 Zentimetern. Am Ende und am Anfang des Daches ist es üblich, die Dacheindeckung am Stirnbrett des Visiers zu überlappen. Vor der Montage sollten die Balken 2 mal gestrichen werden, die Bretter sollten mit einem Antiseptikum behandelt und beidseitig gestrichen werden.

Böden und Blindbereich

In der Garage ist es üblich, den Boden auf der Ausstattungsebene des Sockels anzuordnen. Da ein Auto in die Kabine einfährt, werden höchste Anforderungen an die Festigkeit des Bodens gestellt. Das Material für den Boden ist Beton. Die Schichtdicke erreicht 8-10 Zentimeter. Vor dem Verlegen der Betonmasse wird der Lehmuntergrund sorgfältig gereinigt und entlang des Horizonts nivelliert..

Wenn Sie eine Bettung benötigen, kann dies mit feinem Kies oder mit Sand erfolgen, gefolgt von einer Verdichtung. Für den Boden wird Fertigbeton M200 bestellt. Oder sie stellen die Lösung nach diesem Verhältnis selbst her: 1 Eimer Zement, 3 Eimer Feinkies und 2 Eimer Sand. Nimm nicht mehr Wasser als einen Eimer.

Um den Boden eben zu machen, müssen Sie die Schnürsenkel ziehen oder die Baken aus dem Profilrohr auf die Ebene stellen. Beim Bau eines Garagenbodens ist es üblich, ohne Unterbrechung portionsweise Beton zu verlegen. Wenn Sie sich für die Ausstellung von Leuchtfeuern entscheiden, dann verlegen Sie streifenweise Beton zwischen den Leuchtfeuern. Nach dem Verlegen muss der Beton gründlich abgewischt und auf Wunsch gebügelt werden..

Außerhalb der Garage müssen Sie einen 50 Zentimeter breiten Blindbereich anordnen. Die Arbeiten werden ähnlich wie beim Boden durchgeführt, zunächst wird ein Schottersockel angeordnet und darauf Beton aufgetragen. Die Betonstärke im Blindbereich sollte etwa 4-5 Zentimeter betragen. Der Blindbereich sollte von der Garage aus leicht geneigt sein, da er Schmelz- und Regenwasser von den Wänden ableiten soll.

Veredelung und Erwärmung

Die Garage erfordert keine besondere Veredelung, aber es ist nicht überflüssig, die Wände mit Zementmörtel oder sogar Putz und Tünche in einer Schicht abzuwischen. Die Isolierung eines Unterstands für ein Auto ist eine offene Frage, jedoch wird keine Isolierung in der Winterkälte ohne primitive Heizgeräte sparen. Die Dämmung kann mit 5 cm dicken Schaumstoffplatten oder halbstarren Mineralwollplatten erfolgen.

Angebaute und eingebaute Garagen sind normalerweise warm, weil sie von einem Heizraum zu Hause beheizt werden. Die Garagenheizung kann wasser- oder elektrisch sein. Auch der Einbau von Ölkonvektoren und Infrarotheizungen ist möglich. Aber auf jeden Fall sollte die Temperatur im Winter mindestens 5-6 Grad Celsius betragen..

Denken Sie daran, dass Autos nicht lange in einem zu warmen Raum “leben”. Hohe Temperaturen tragen zur Bildung von Kondenswasser an der Karosserie bei, führen zur Korrosion von Autoteilen und verkürzen deren Lebensdauer.

Garagenlüftung

Statten Sie die Garage mit einer guten Zu- und Abluft aus, durch die der Geruch von heißem Öl und Benzin sowie Abgase aus dem Raum entfernt werden, das Auto trocknen hilft und einen normalen Luftaustausch erzeugt, der für ein Auto ist 180 m3 / h.

Effektive Belüftung bedeutet 6-10-fachen Luftaustausch. Um dies zu gewährleisten, werden üblicherweise drei Beatmungsmodi verwendet: kombiniert, mechanisch und natürlich. Der kostengünstigste und einfachste Weg ist der natürliche Luftaustausch. Installieren Sie Versorgungsgitter an der Unterseite des Tors. Die Luft wird durch einen Deflektor aus der Garage entfernt – eine spezielle Absaugvorrichtung, die sich am Ende des Abluftkanals befindet.

Der Luftkanal in der Garage befindet sich in der Nähe der Wand gegenüber dem Tor. Eine ähnliche Konstruktion funktioniert so: Schwere Frischluft dringt durch die Zuluftgitter durch die Schwerkraft in die Garage und verdrängt die weniger dichte Abluft. Um eine effektive Belüftung zu gewährleisten, muss der Querschnitt des Versorgungssystems 2 mal größer sein als der Querschnitt des Abgassystems. Der natürliche Modus hat aber auch seine Nachteile, denn er hängt von verschiedenen äußeren Faktoren ab: dem Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur sowie dem Winddruck..

Wird in der Garage ein Abluftventilator installiert, erhält man ein kombiniertes Lüftungssystem. Es wird in einem Luftkanal montiert, der durch das Dach einer Garage oder in eine Wand führt. Die Nachteile eines solchen Systems sind der ständige Betrieb des Abluftventilators, die fehlende Filterung und Erwärmung der von der Straße kommenden Luft..

Die maschinelle Lüftung weist die aufgeführten Mängel nicht auf, da in diesem Fall spezielle Geräte des Abluft- und Versorgungssystems für die Abfuhr und den Luftstrom verantwortlich sind. Die Zuluftbelüftung besteht aus einem Filter, einem Ventilator und einer Heizung. Die Luft tritt durch den Lüftungskanal in das System ein, erwärmt sich, wird gefiltert und gelangt durch den Luftauslass in den Raum. Abluft wird über einen Abluftventilator abgeführt.

Beobachtungsgrube

Eine Inspektionsgrube gilt als notwendiger Teil der Garage, da moderne Autos von Zeit zu Zeit gewartet und repariert werden müssen. Für manche Autobesitzer ist die Einrichtung einer Inspektionsgrube eher eine Hommage an Mode und Gewohnheit als eine Notwendigkeit..

Wenn Sie sich jedoch entschieden haben, eine Grube zu sein, beginnen Sie mit der Arbeit, indem Sie sie auf der Oberfläche des Garagengeländes markieren. Es wird empfohlen, das Sichtloch 10-20 cm nach rechts relativ zur Mittelachse zu verschieben, um den Freiraum auf der linken Seite für Fahrer und Werkbankgerät zu vergrößern.

Die Länge der Grube sollte der Länge des Fahrzeugs abzüglich der Breite der Stoßstange entsprechen. Dies geschieht, damit Sie nicht versehentlich in eine offene Grube treten. Um das Heck und die Front des Autos zu reparieren, muss das Auto vorwärts oder rückwärts bewegt werden.

Es ist besser, den Eingang zur Grube wegen der Verletzungsgefahr nicht mit einer Leiter auszustatten, außerdem herrscht immer eine hohe Luftfeuchtigkeit in der Grube und daher verrottet die Holzleiter sehr schnell. Anstelle einer Leiter wird empfohlen, mehrere Stufen mit einer Breite von 30-35 Zentimetern und einer Stufe von 30-40 Zentimetern zu machen. Die Stufen müssen mit den Wänden der Grube mit Beton gefüllt werden.

Die Oberfläche der Stufen eignet sich gut für Werkzeuge bei Reparaturen und kann abgestützt werden, um beim Heben schwerer Maschinenteile zusätzliche Kraft zu erzeugen. Es empfiehlt sich, die oberen Bordsteine ​​zum Schutz vor Zerstörung mit einer Ecke einzurahmen. Die Ecken müssen verstärkt werden – Metallbolzen oder -stangen seitlich anschweißen zur steifen Befestigung des Schachtkastens im Beton.

Es ist obligatorisch, eine restriktive Stange entlang der Kanten der Kontur der Grube zu installieren, außen müssen Sie ein Oval machen, das das Auto von der Grube wegdrückt – wenn Sie darauf treffen, rutscht das Rad von der Stange nach draußen.

Dann können Sie verschiedene Möglichkeiten nutzen, um die Grube mit Deckeln zu verschließen. Die Rahmenkontur der Grube und der Deckel bestehen aus Schilden, die aus drei bis vier Brettern bestehen, die 40 Millimeter dick sind. Um die Bewegung entlang der Grube der Schilde zu erleichtern, werden an der Unterseite der Bretter Kugeln eingesetzt, die sich im Durchmesser von 15-20 Millimetern unterscheiden.

Einfahrt in die Garage

Der Weg zur Garage muss in die Projektdokumentation aufgenommen werden. Einerseits sollte die Art der Abdeckung dem Stil des Unterstands für das Auto entsprechen, andererseits müssen die Besonderheiten des Bodens, der Grundwasserspiegel und die Geologie des Standorts berücksichtigt werden. Eine Option für leichtes Mauerwerk beinhaltet das Verkleben von Ziegeln oder Fliesen mit Mörtel, einige Lösungen beinhalten das Hinterfüllen von Sand, Kies und das Anordnen von Drainagen.

Schließlich muss die Zufahrtsstraße mit Gartenwegen unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Hausbesitzer zu einem harmonischen System verbunden werden, denn solche „Verkehrsautobahnen“ unterteilen den Hinterhofbereich in Funktionszonen. Es wird auch empfohlen, die stilistische Kompatibilität verschiedener Beschichtungen sicherzustellen..

Die Auffahrt zur Garage sollte eine feste und ebene Oberfläche haben, die aus Betonplatten, gewelltem Pflaster oder Asphalt bestehen kann. Diese solide Basis schützt die Raupe vor dem Spalten unter dem Gewicht der Maschine. Beim Bau einer Zufahrtsstraße zur Garage ist es unbedingt erforderlich, die Technologie des Baus einer Garage und einer Straße zu beachten, da der Weg mit dem Einsetzen des Frühlings anschwellen kann und sich die Fliesen teilen können, wenn dies nicht beachtet wird.

So wissen Sie bereits, wie Sie mit Ihren eigenen Händen einen Unterstand für ein Auto bauen. Um das Material zu festigen, schauen Sie sich das Video zum Bau einer Garage an, danach können Sie sich mit den notwendigen Materialien und Werkzeugen eindecken und sofort mit der Arbeit beginnen!

About the author