Korrekte Bewehrung der Ecken des Streifenfundaments

Der Bau eines Streifenfundaments ist ein ziemlich komplexer Prozess, dessen korrekte Umsetzung eine lange Lebensdauer des gesamten Gebäudes garantiert. Es gibt eine Reihe von technologischen Punkten, die beachtet werden müssen. Unter ihnen wird der Prozess der Verstärkung unterschieden. Wie man die Ecken des Fundaments, die den größten Teil der Last ausmachen, richtig verstärkt, werden wir weiter betrachten.

Inhaltsverzeichnis:

Vor- und Nachteile von Streifenfundamenten

Zu den Vorteilen des Streifenfundaments zählt vor allem die Betriebsdauer. Aufgrund der Tatsache, dass sich das Fundament unter den Hauptwänden des Hauses befindet, wird die Last des Gebäudes gleichmäßig verteilt. Daher kann ein technisch korrekt ausgestattetes Streifenfundament über hundert Jahre betrieben werden..

Darüber hinaus besteht bei Bedarf die Möglichkeit der Wiederherstellung oder des Austauschs. Das Streifenfundament ist eine vielseitige Konstruktion sowohl für ein leichtes Fachwerk- oder Holzhaus als auch für ein Gebäude aus Stein oder Ziegel.

In Anwesenheit von Spezialgeräten wie einem Bagger zum Ausheben einer Grube und einem Betonmischer, mit dessen Hilfe eine Betonlösung hergestellt wird, sind alle Arbeiten recht schnell erledigt..

Eine hochwertige Abdichtung schützt den Boden des Hauses vor Feuchtigkeit. Darüber hinaus ist es das Vorhandensein eines Streifenfundaments im Haus, mit dem Sie einen Keller oder Keller darunter installieren können. Auf Wunsch können alle Arbeiten zur Herstellung des Fundaments unabhängig und ohne Einbeziehung von Spezialisten durchgeführt werden..

Streifenfundamente haben jedoch auch Nachteile. Dies ist in erster Linie die Geschwindigkeit des Wartens, bis es getrocknet ist. Auch wenn wir den Zeitpunkt aller Arbeiten zum Bau der Streifen- und Schraubfundamente vergleichen, unterscheiden sie sich erheblich. Um ein Streifenfundament herzustellen, wird viel Zeit und mehr körperliche Anstrengung benötigt..

Fundamentbauarbeiten erfordern in den meisten Fällen Spezialgerät und mindestens drei Personen.

Die wichtigsten Arten von Streifenfundamenten und Technologie für ihre Herstellung

Je nach Herstellungsschema ist das Streifenfundament:

  • monolithisch, aus Betonmörtel mit Vorbewehrung;
  • vorgefertigt – aus separaten Blöcken, die mit Zementmörtel miteinander verbunden sind.

Die erste Option ist beim Bau von Häusern relevant, da sie als zuverlässiger gilt und nicht zu einer ungleichmäßigen Schrumpfung des Gebäudes führt. Wenn der Boden stark schrumpft, ist es am besten, ein monolithisches Fundament zu erstellen..

Um kleine Gebäude in Form von Dampfbädern oder Bädern zu bauen, reicht ein vorgefertigtes Streifenfundament. Die Technologie seiner Konstruktion besteht darin, einzelne Stahlbetonblöcke miteinander zu verbinden. Es besteht die Möglichkeit einer ungleichmäßigen Schrumpfung eines solchen Fundaments, da die Struktur nicht monolithisch ist.

Es gibt mehrere Phasen beim Bau eines Streifenfundaments, wir empfehlen Ihnen, sich damit vertraut zu machen:

1. Konstruktion und Berechnungen.

Die wichtigste Phase ist die Qualität, von der die Lebensdauer der Stiftung direkt abhängt. Um die Tiefe des Fundaments richtig zu berechnen, müssen Faktoren wie:

  • Belastung des Fundaments durch das Gebäude und sein Gewicht;
  • Bodenart und klimatische Eigenschaften der Region;
  • Bodenwiderstand.

Je nach Tiefe des Fundaments kann es tief oder flach sein. Die erste Option ist relevant, wenn der Boden durch eine hohe Aufwölbung gekennzeichnet ist. Die flache Version wird für feste, nicht poröse Böden verwendet. Die Kosten für den Bau eines flach und tief vergrabenen Fundaments unterscheiden sich erheblich voneinander. Da die Verlegetiefe und der Materialeinsatz beim Gießvorgang im zweiten Fall deutlich ansteigen.

2. Umsetzung der Standortmarkierung für das Fundament.

Anschließend erfolgt eine Nivellierung des Standorts, das Entfernen von Unkraut, Schutt und möglicherweise der Muttererde. Danach wird daran gearbeitet, es mit den Achsen zu markieren. Je nach Markierung wird ein Graben ausgehoben. Dazu werden spezielle Geräte verwendet oder alle Arbeiten werden manuell ausgeführt.

3. Arbeiten Sie am Bau eines Sandkissens.

Diese Phase ist auch beim Bau eines Fundaments sehr wichtig. Denn das Sandkissen ist in der Lage, das Fundament vor Feuchtigkeit zu schützen. Darüber hinaus sorgt es für die Übertragung der Last von der Basis auf den Boden, dh es ist eine Art Stoßdämpfer..

Allerdings ist die Sandschicht beim Bau eines Fundaments nicht immer erforderlich. Wenn sich der Boden durch das Vorhandensein einer großen Anzahl von Tonelementen auszeichnet, konzentriert sich in diesem Fall Feuchtigkeit im Sand, die schließlich in das Fundament gelangt. In dieser Situation ist es besser, auf ein Kissen zu verzichten oder ein Drainagesystem im Boden vorzurüsten, um Wasser abzuleiten.

Die beliebteste Möglichkeit zur Herstellung eines Sandkissens ist das Verlegen einer 15-20 cm langen Sandschicht, dann wird bei Bedarf Kies oder Schotter verlegt und mit einer dünnen Betonschicht gegossen. Nach zehn Tagen wird weitergearbeitet. In diesem Fall können Sie die Oberfläche mit dem Betonsockel nivellieren, bevor Sie weitere Arbeiten durchführen.

4. Bewehrung verlegen.

Eine sehr schwierige Etappe, die von ihrem Darsteller besondere Erfahrung erfordert. Die Beschläge müssen richtig verlegt werden, um Baumaterial nicht zu verschwenden. Bitte beachten Sie, dass die Hauptreihen in der Bewehrung deren obere und untere Basis sind..

Verstärkung der Ecken des Fundaments Foto:

Das Material muss eine Korrosionsschutzbeschichtung haben, die es vor Feuchtigkeitszerstörung schützt. Für ein kleines und leichtes Gebäude reicht es aus, einen Rahmen zu bauen, der mit einem Draht verbunden ist. Für eine massive Struktur zur Herstellung eines Bewehrungskorbs ist es besser, eine Schweißmaschine zu verwenden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Verstärkung mit einer speziellen Häkelnadel einzustricken..

5. Einbau der Schalung.

Zur Herstellung von Schalungen werden Holz, Metall, Kunststoff, Sperrholz und andere geeignete Materialien verwendet. Die Schalung muss streng waagerecht eingestellt werden. Nach der Installation der Hauptwände folgt der Prozess der Verstärkung mit Hilfe zusätzlicher Bretter..

6. Füllen des Fundaments mit Betonmörtel.

Die letzte Phase der Arbeiten am Fundament. Der Betonmörtel muss von hoher Qualität sein. Wenn möglich, ist es besser, eine Werkslösung zu verwenden oder mit einem Betonmischer selbst zuzubereiten. Verwenden Sie beim Gießen unbedingt einen Betonrüttler, der die Betonqualität verbessert und überschüssige Luft beseitigt.

Korrekte Bewehrung der Ecken des Streifenfundaments: Berechnungen durchführen

Nach der Planung des Fundaments und des Hauses beginnt der Bau des Streifenfundaments. Theodolit hilft Ihnen, die Achsen zum Füllen richtig zu verteilen. In seiner Abwesenheit reichen ein Haken und eine Schnur. Als nächstes sollten Sie einen Graben unter dem Streifenfundament graben und einen sandigen Untergrund installieren. Bitte beachten Sie, dass die Sandschicht auf der Oberfläche vollkommen eben sein sollte. Darüber hinaus sollte die Qualität des Stampfens so sein, dass beim Gehen durch den Sand keine Spuren von Schuhen zurückbleiben..

Danach wird Kies oder Schotter auf eine Sandunterlage gelegt, wobei die Schichtdicke ebenfalls ca. 20 cm beträgt.Anschließend wird das Fundament mit Betonlösungen gegossen, deren Trocknungszeit mindestens eine Woche beträgt.

Die Verwendung eines kombinierten Sand- und Betonkissens kann den Materialaufwand und den Zeitaufwand für die Erstellung des Streifenfundaments erheblich reduzieren.

Der Hauptteil der Last fällt auf Abschnitte vom Längstyp, daher ist hier die Verwendung einer dicken Rippenbewehrung relevant, deren Durchmesser mit der Festigkeit des Bodens verglichen wird. Die Bewehrung muss eine gerippte Oberfläche haben, die eine ordnungsgemäße Haftung der Bewehrung am Beton gewährleistet. Der Bewehrungskorb wird zwischen Schalung, Unter- und Oberteil des Fundaments um mindestens 5 cm vertieft.

Um die Bewehrungsmenge zu berechnen, sollte ihr Durchmesser bestimmt werden. Der optimale Wert des Durchmessers der Bewehrung beträgt 1,2 cm.In diesem Fall werden zwei vertikale Stangen in zwei Reihen installiert, der Abstand ihrer Verlegung beträgt 50 cm.Zusätzlich wird für jede Ecke eine weitere Stange benötigt.

Um die Verstärkung der Ecken des Fundaments durchzuführen, benötigen Sie:

  • eine manuelle Maschine, mit der die Bewehrung gebogen wird;
  • Verstärkungszangen;
  • Schleifmaschinen;
  • Bauklebeband;
  • Strickdraht;
  • Strickmaschine;
  • Kunststoffauskleidungen;
  • Kabelschneider;
  • Hammer;
  • Zange.

Nach der Herstellung der Schalung wird der Fundamentsockel verstärkt. Die Bewehrung wird in zwei Richtungen verlegt. Am häufigsten wird bei der Arbeit eine Bewehrung mit einem Durchmesser von 12-14 mm verwendet. Die Stäbe werden mit einem speziellen Draht miteinander verbunden. Bleibt zwischen der Bewehrung und dem oberen Teil des Grabens ein Abstand von mehr als 70 mm, wird die Matte zusätzlich verlegt.

Zur Verstärkung des Betons ist eine Bewehrung erforderlich. Da es Temperaturschwankungen und starken Belastungen ausgesetzt ist. Damit der Beton nicht reißt, wird er mit Bewehrungsstäben verstärkt..

Bei der Bewehrung der Ecken des Fundaments wird die Bewehrung meistens in Form eines Quadrats oder Rechtecks ​​verlegt. Die Mindestanzahl von vertikalen Stahlstäben beträgt zwei. Hat ein Gebäude viele Stockwerke und ein beeindruckendes Gewicht, dann erhöht sich dieser Wert.

Der Abstand zwischen den Stäben sollte nicht mehr als 80 cm betragen Die Höhe der in horizontaler Richtung verlegten Bewehrung wird anhand der Belastung des Gebäudes und der Tiefe des Fundaments individuell berechnet. Die Bewehrung muss mindestens 70 cm in den Betonmörtel eingetaucht werden. Der Abstand zum Verlegen von horizontalen Stäben beträgt 300 mm.

Um jeden Gürtel zu verstärken, werden zwei bis vier Stäbe benötigt. Es gibt auch eine zusätzliche Bewehrung, deren Dicke zwischen 0,3 und 1 cm liegt.Um die Bewehrung durchzuführen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Stäbe in den Boden einbauen, bis 1 cm Durchmesser, Verlegeabstand 50-80 cm;
  • binden Sie zwei Gürtel an den vertikalen Abschnitten oben und unten;
  • zusätzliche Verstärkung verstärkt den mittleren Teil des Rahmens.

Verstärkung der Ecken des Fundamentplans:

  • in jeder Ecke werden gebogene Stäbe installiert, während zwischen der Bewehrung keine Fugen vorhanden sein sollten.
  • nach der Installation der Armaturen wird für Belüftung gesorgt;
  • da die Eckabschnitte am stärksten von der Druckbelastung betroffen sind, sollte die Bewehrung einen Durchmesser von mehr als 1 cm² haben.

Bitte beachten Sie, dass eine minderwertige Bewehrung der Fundamentecken zu einem Bruch der Bewehrung unter Zug durch das Gewicht des Hauses führt. Daher sollte der Bewehrungskorb die Form eines einzigen starren Raumrahmens haben.

Der Hauptfehler bei der Verstärkung der Ecken des Streifenfundaments ist die Verbindung der Bewehrung mit einfachen Querenden. Als Ergebnis wird eine Beschichtung mit geringer Festigkeit erhalten und der Beton reißt mit der Zeit..

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Fundament zu verstärken. Der erste beinhaltet die Verwendung eines zusätzlichen Netzes zur Verstärkung. In diesem Fall werden Querbewehrung und Bewehrung der Eckverbindung eingebaut. Mit dieser Option können Sie das Fundament mit Zellen von 20 cm verstärken.Das Netz wird im oberen und unteren Teil des Fundaments installiert, alle halben Meter werden sie mit vertikalen Stangen verbunden.

Die zweite Bewehrungsoption beinhaltet die Verwendung separater Bewehrungsstäbe. Es bietet:

  • starre Verbindung des Fundaments mit den Hauswänden, deren Querverbindung;
  • Bewehrungsverankerung.

Bei dieser Methode werden Fittings mit Bypass oder Überlappung verbunden. Gleichzeitig wird eine Verbindung unterschieden, die ein gerades Ende der Stäbe oder eine schleifenförmige Biegung hat.

Wenn der Winkel der Bewehrung mehr als 150 Grad beträgt, bleibt die Bewehrung massiv und biegt sich nur geringfügig. Ansonsten bleiben nur die äußeren Stäbe massiv, und die innere Bewehrung biegt und schneidet sich. Die rechte Ecke des Fundaments wird meistens mit L-förmigen Elementen verstärkt.

Die Eckabschnitte des Fundaments und der gesamte Bewehrungskorb werden am besten mit einem Draht miteinander verbunden. Seit der Verwendung von Schweißen zeichnet es sich durch eine geringe Festigkeit aus. Zunächst wurde nachgewiesen, dass sich die Bewehrung unter dem Einfluss von Last und Erdreich bewegt, diese Bewegung kann zum Bruch der durch Schweißen verbundenen Elemente führen. In diesem Fall beginnt der Bewehrungskorb zu beschädigen, was zu Rissen im Fundament führt. Auch ein qualitativ hochwertiges Schweißen des Bewehrungskorbes kann das Fundament nicht vor Aufwühlen des Erdreichs schützen, was zu kleinen Bewegungen der Bewehrung führt.

Die Bewehrung der Ecken des Fundaments erfolgt mit Hilfe der Verankerung, wobei die Bewehrung mit gebogenen Elementen befestigt wird. Gleichzeitig werden sie im Eckteil des Fundaments so miteinander verbunden, dass Zonen miteinander verbunden werden unterschiedlicher Belastung. Somit werden nur die oberen Ecken gebunden und die inneren Ecken schneiden sich in der freien Richtung. Die Installation der Querbewehrung in den Ecken von Fundamenten wird doppelt so oft durchgeführt wie entlang des Umfangs.

Verstärkung der Ecken des Fundamentvideos:

About the author