Polymerverbund-Terrassendielen zum Selbermachen: Auswahl, Verlegung, Pflege

Eine beliebte Technik, um eine Veranda, Terrasse, Veranda, Gartenwege oder eine Plattform in der Nähe des Pools einzurichten, ist das Verlegen von Lamellen aus Holz-Polymer-Verbundwerkstoff. Holzimitationsböden sind optisch ansprechend, verleihen dem Ort Gemütlichkeit und verleihen der Landschaftsgestaltung Persönlichkeit und Stil. Ein wichtiger Vorteil der Veredelung ist die Möglichkeit der Selbstmontage von Terrassendielen. Um das geplante Projekt umzusetzen, ist es notwendig, den richtigen Terrassendielen zu wählen und einer einfachen Installationstechnik zu folgen.

Terrassendiele: Produktionstechnologie und Zusammensetzung von Polymerterrassen

“Polywood” ist ein modernes Veredelungsmaterial, bei dessen Herstellung verschiedene Holzarten, Pigmente, Polymeradditive und Füllstoffe verwendet werden, die die Qualitätsmerkmale von Terrassendielen verbessern. Das sogenannte „Thermo-Holz“ hat sich zu einer würdigen Alternative zu naturbelassenem Schnittholz entwickelt.

Der Herstellungsprozess der Terrassendielen ist vollautomatisiert und besteht aus den folgenden Hauptschritten:

Die Terrassendielen umfassen folgende Komponenten:

Der Anteil der Komponenten bestimmt die Qualitätsmerkmale des Endprodukts. Je mehr organischer Anteil, desto besser die Optik der Terrassendielen – die Beschichtung ist nur schwer von Naturholz zu unterscheiden. Die Feuchtigkeitsbeständigkeit und Haltbarkeit des Materials verschlechtern sich jedoch..

Technische und betriebliche Eigenschaften des Polymerkomposits

WPC hat hervorragende Leistungsmerkmale:

  • ästhetisches Erscheinungsbild und die Möglichkeit, das Material in der Anordnung verschiedener Strukturen zu verwenden;
  • Umweltfreundlichkeit – es gibt keine Formaldehydharze und Blei in der Zusammensetzung;
  • die Finishing-Oberfläche rutscht nicht;
  • Beständigkeit gegen mechanische Beschädigungen;
  • eine Terrasse mit einem hohen organischen Anteil verströmt einen holzigen Geruch und hat eine gute Haptik;
  • das Material ist pflegeleicht – kein Lackieren, Bemalen erforderlich;
  • aufgrund der Anwesenheit von Polymeren verrottet der Verbund nicht und verträgt hohe Luftfeuchtigkeit;
  • Beständigkeit gegen Temperaturschwankungen und Korrosion;
  • einfache Handhabung, Verlegung und Demontage einer Terrassendiele mit eigenen Händen;
  • die Betriebsdauer der Terrassendielen beträgt mehr als 30 Jahre.

Durchschnittliche technische Eigenschaften von Holz-Polymer-Verbundstoffen:

  • Abmessungen der Lamellen: Dicke – 2,2-2,8 cm, Breite – 13,5-14,5 cm, Länge – 1,5-6,0 m;
  • Wasseraufnahme – bis zu 5%;
  • Dichte – 1-1,3 g / cc;
  • hitzebeständigkeit – von -50 ° bis + 80 ° ;
  • maximal zulässige Belastung – 800 kg / m²;
  • eindrückungsverformung – 0,3-1 mm;
  • Zugfestigkeit – 20MPa;
  • Brennbarkeitsklasse – G4 (leichtentzündliches Material);
  • Gewicht von 1 laufenden Meter des Produkts – ca. 1,6-3 kg.

Kriterien für die Auswahl einer Terrassendiele

Sie sollten sich für den einen oder anderen WPC entscheiden, indem Sie die Hauptkriterien vergleichen: Materialzusammensetzung, Produktstruktur, Abmessungen, Aussehen und Herstellerfirma.

Die Zusammensetzung des Materials. Das Holz/Harz-Verhältnis beeinflusst das Aussehen und die Haltbarkeit der Platte:

  • 70/30 – Terrassendielen sind schwer von Naturholz zu unterscheiden. Ein großer Anteil an “Mehl” aus Holz verringert jedoch die Festigkeit und Praktikabilität der Beschichtung. Die Wasserbeständigkeit lässt nach und die Oberfläche nutzt sich mit der Zeit ab. Lebensdauer – nicht mehr als 7 Jahre.
  • 50/50 – das optimale Verhältnis, in dem die natürliche dekorative Wirkung des Baumes und die Funktionalität des Polymerfüllers erhalten bleiben.
  • 40/60 – das Material wird “kälter”, wodurch der Eindruck von gewöhnlichem Kunststoff entsteht.

Vor dem Kauf ist es wichtig zu klären, aus welchem ​​Polymer die Terrassendielen hergestellt wurden:

Produktstruktur. Unterscheiden Sie zwischen massiven Brettern und mit Hohlräumen. Einteilige WPCs sind langlebiger und von hoher Qualität. Es wird empfohlen, das Material für den Bodenbelag außerhalb der Gänge des Raumes zu verwenden, wo Stoßbelastungen möglich sind (Herabfallen schwerer Gegenstände – Steine, Metallgegenstände). Zum Beispiel in Technikbereichen, in Garagen oder Parkplätzen.

Für die Verlegung des Bodens auf einer geschlossenen Veranda eignet sich eine Hohlplatte. Für Beschichtungen mit durchschnittlicher Belastung ist es besser, eine Art von hohlem WPC mit zylindrischen Hohlräumen zu wählen.

Wichtig! Um das Rutschen zu reduzieren, wenn Sie einen Bereich am Pool, Veranda oder Weg von einem Terrassenbrett mit Ihren eigenen Händen arrangieren, müssen Sie Modelle mit einer strukturierten Anti-Rutsch-Oberfläche “Anti-Rutsch” wählen.

Aussehen. Die Farbgebung der Dielen wird unter Berücksichtigung des Designs der vorhandenen Elemente und des allgemeinen Stils der Struktur ausgewählt. Der fertige Bodenbelag sollte mit der Landschaft der Umgebung, dem Garten und der Gestaltung des künstlichen Reservoirs harmonieren. Es ist notwendig, das “Polywood” zu inspizieren und sicherzustellen, dass die Platte gleichmäßig gestrichen ist – die Oberfläche sollte keine Farbpigmente und verschiedene Einschlüsse enthalten.

Produktionfirma. Verbundwerkstoffe ausländischer und inländischer Marken haben einen positiven Ruf und gute Verbraucherbewertungen gewonnen: Legro, Mirradex, Bruggan, Relazzo Classic, Thermory, Grinder, Woozen, Ecodek, Volga-Decking, Thermo Wood und Westwood-Polymer.

Bewertung beliebter Terrassendielenhersteller

Rehau, der Marktführer in der Kunststoffindustrie, stellt Relazzo Classic-Lamellen her. Die Produkte des Unternehmens werden mit einer speziellen Technologie des Unternehmens aus Holzfasern, Polypropylen, mineralischen und biologischen Zusatzstoffen hergestellt. Terrassendielen Rehau wird in allen Klimazonen eingesetzt.

Ungarisches WPC Legro hat eine doppelseitige, unauslöschliche Oberfläche. Materialzusammensetzung: 50% – Holz, 45% – Polypropylen, 5% – Adapter. Die Platte ist mit einer Schutzschicht überzogen und wird für Orte mit hohem Verkehrsaufkommen empfohlen.

Woozen ist ein Terrassenbrett des südkoreanischen Unternehmens LG. In der Produktion kommt die Prägetechnik zum Einsatz, die eine exakte Wiederholung des Holzes ermöglicht.

Volga-Decking (Russland) präsentiert auf dem Markt massive und hohle Verbundplatten. Das Produkt besteht zu 65 % aus Holz, 30 % Polymeren und 5 % Zusatzstoffen. Die Materialkosten sind geringer als bei ausländischen Pendants.

Westwood-polymer (Russland) vertreibt WPC-Terrassendielen unter der Marke Terrapol. Die Vorteile von Terrassendielen: günstiger Preis, große Farbauswahl und hervorragende Qualität.

Methoden zur Montage einer Terrassendiele

Die Befestigung der Dielen erfolgt auf eine der folgenden Arten: offen oder geschlossen.

Die offene Methode erfordert die Schaffung von Löchern entlang der Länge der Lamellen. Zur Befestigung eignen sich selbstschneidende Schrauben, die mit einer Korrosionsschutzbeschichtung versehen sind, wodurch Rost verhindert wird. Um zu verhindern, dass der Verbundwerkstoff beim Eindrehen der Schrauben reißt, wird die Platte zunächst an den Tragbalken angebohrt. Die Schraubenköpfe sind in die Platine eingelassen und mit Dübeln abgedeckt. Ein offen ausgelegter Belag wird als “genietet” bezeichnet.

Rat. Zwischen den Terrassendielen muss ein Abstand von ca. 3-5 mm eingehalten werden, da sich das WPC bei Erwärmung ausdehnt.

Die private Methode beinhaltet die Verwendung spezieller Klammern. Die verdeckte Montage erfolgt am besten auf einem ebenen Betonsockel. Die Oberfläche sollte leicht geneigt sein, damit sich keine Feuchtigkeit unter den Stämmen ansammelt. Vorteile des Verfahrens: optische Attraktivität der Beschichtung und gleichmäßiger Spalt zwischen den Lamellen.

Terrassendielen-Verlegetechnik zum Selbermachen

Benötigte Materialien und Werkzeuge

Bevor Sie die Terrassendiele mit Ihren eigenen Händen verlegen, müssen Sie eine Skizze des Standorts für die Verkleidung mit Terrassendielen erstellen. Die Zeichnung sollte die Länge und Breite des Geländes sowie die Richtung der Bretter (diagonal, gerade, quer) anzeigen. Bei der Berechnung der Materialmenge ist es wichtig, eine Marge von ca. 10 % vorzusehen.

Um eine Terrassendiele mit eigenen Händen zu installieren, benötigen Sie:

  • Bretter;
  • Stämme 40 * 27 mm;
  • Anfangs- und Zwischenklammern;
  • Streifen zum Veredeln der Enden;
  • Ecken;
  • Stummel;
  • selbstschneidende Schrauben 6 * 70 mm.

Aus den Werkzeugen, die Sie vorbereiten müssen:

  • Säge oder Stichsäge;
  • Bleistift, Maßband, Quadrat, Gebäudeebene;
  • elektrische Bohrmaschine;
  • Schraubenzieher;
  • gummierter Hammer.

Vorbereitung der Basis

Die Terrassendiele wird auf eine ebene und feste Unterlage gelegt. Zum Beispiel Holzbalken, Zementestrich, Platten, Betonbalken oder harte Oberflächen, die mit Kunstplanen bedeckt sind.

An die Rohunterlage werden folgende Anforderungen gestellt:

  • die vorbereitete Oberfläche sollte eine Neigung von etwa 2° haben;
  • wenn kein geneigter Wasserfluss vorhanden ist, muss ein Entwässerungssystem ausgestattet werden.
  • die Höhe des Betonestrichs muss mindestens 10 cm . betragen.

Wichtig! Die Installationsarbeiten werden bei einer Lufttemperatur von mehr als 2 ° durchgeführt. Vor dem Verlegen müssen die gekauften Dielen auf einem ebenen Untergrund ausgelegt und einen Tag „angepasst“ werden.

Bei der Gestaltung einer Terrasse auf dem Boden umfasst die Untergrundvorbereitungstechnik folgende Schritte:

Installationsverzögerung

Stützbalken können aus Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff, Holzbalken oder Metallprofilen hergestellt werden. Die Dicke der Stämme sollte mindestens 4 cm betragen, Hartholzstämme eignen sich zum Erstellen eines Rahmens. Beim Betrieb der Terrasse im Freien müssen die Stützbalken mit einem Antiseptikum behandelt werden.

Terrassenbrett: DIY-Verlegung. Lag-Montageschema.

Der Abstand zwischen den Balken hängt von der Verlegerichtung und den zu erwartenden Lasten ab:

  • mit paralleler Platzierung – 40-50 cm;
  • diagonale Installation im Winkel von 45 ° – 25-30 cm, 30 ° – bis 20 cm;
  • wenn eine hohe Belastung angenommen wird, reduziert sich der Abstand auf 15-20 cm, bei durchschnittlich – 30 cm und bei niedriger – bis zu 50 cm.

Es ist notwendig, die Eigenschaften der Terrasse zu berücksichtigen, um sich zu verengen und zu erweitern. Auf der Terrasse an der Einmündung des Lags sollte eine Lücke von 10 mm bleiben. Abstand von Brettern zu Zäunen, Wänden und Bordsteinen – 20 mm.

“Ummantelung” mit Belag und Veredelung

Verlegeverfahren für Terrassendielen:

Bei der Fertigstellung einer großen Baustelle erfolgt die Installation “im Lauf” – jede nächste Reihe geht weiter ½ die Länge der vorherigen Lamelle.

Terrassenbrett mit eigenen Händen verlegen: Video

Merkmale der Montage von Stufen aus einem Terrassenbrett mit eigenen Händen

In letzter Zeit wird bei der Gestaltung einer Veranda zunehmend eine Terrassenverbundplatte verwendet. Zur Dekoration benötigen Sie zusätzlich zum Standard-Terrassenset:

  • Kantenprofil – zum Dekorieren des Endes der Stufen;
  • spezielle Clips zur Befestigung des WPC am Strukturrahmen;
  • Abschlussleisten bei Verwendung von Hohlkammerplatten.

Die Anordnung einer Veranda von einem Terrassenbrett mit eigenen Händen erfolgt auf einem Betonsockel, Stahl- oder Holzrahmen. Beim Aufstellen einer Rahmenkonstruktion werden die Lamellen direkt am Rahmen befestigt und beim “Ummanteln” des Betonsockels ist der Einbau einer Verzögerung erforderlich.

Installationsverfahren auf konkreten Stufen:

Anordnung der Stufen mit einem Terrassenbrett mit eigenen Händen: Video

Instandhaltung von Holz-Polymer-Verbundkonstruktionen

“Polywood” ist im Service nicht skurril. Die Lamellen werden mit einem weichen Schwamm oder einer Bürste entlang des Brettes gereinigt. Verwenden Sie zum Entfernen von Flecken Waschmittel ohne Bleichmittel. Im Winter darf zum Entfernen von Schnee und Eis kein Brecheisen oder eine Metallschaufel verwendet werden..

Ölflecken, Zigarettenspuren, Kratzer und kleine Unebenheiten können mit Schleifpapier geschliffen werden.

Umfang der Terrasse: eine Auswahl von Fotos

About the author