Warme Böden in einem Holzhaus: Installationsmerkmale

Der Holzboden im Haus ist nicht nur eine schöne Ergänzung zum Interieur, sondern auch die Verwendung eines umweltfreundlichen Materials, das die Luftzirkulation im Raum ermöglicht. In dem bereitgestellten Artikel werden wir die Installationsmerkmale berücksichtigen, das Heizsystem, die Installation und das Isolierungsdesign bestimmen.

Inhaltsverzeichnis:

Fußbodenheizung für ein Holzhaus

In einem Holzhaus gibt es ein anderes System zum Verlegen von Böden, insbesondere wenn sie isoliert sind. Es ist wichtig, dass der Kreislauf am Ende betriebsbereit bleibt und korrekt funktioniert und das Gebäude heizt. Warme Böden in einem Holzhaus sind mit verschiedenen Systemen ausgestattet, die sind:

1. Die elektrische Installation ist nicht so akzeptabel, da sie Brände und Kurzschlüsse verursachen kann und für Holz eine brandgefährliche Anwendung ist. Einer der Vorteile sind die geringen Abmessungen der Kreisläufe, und der Einsatz von schweren Estrichen und die Bildung von mehrschichtigen Bodenbelägen entfällt..

2. Ein wasserbeheizter Fußboden in einem Holzhaus ist während der Installation und des Betriebs absolut sicher. Die Wahrscheinlichkeit einer Fußbodenheizung wird jedoch reduziert, da die Platten keine hohe Wärmeleitfähigkeit aufweisen..

Die Möglichkeiten zur Gestaltung eines warmen Bodens werden in der Praxis gleichermaßen angewendet. Die Hauptsache ist, alle Sicherheitsmaßnahmen während des Installationsprozesses sorgfältig zu befolgen und die Anforderungen und Empfehlungen von Spezialisten einzuhalten. Die Methoden zum Falten des Bodens im Haus unterscheiden sich in verschiedenen Parametern und Installationsprinzipien. Bevor Sie die Installationsmerkmale analysieren, empfehlen wir Ihnen, die Variationen der Fußbodenheizung in einem Holzhaus zu studieren. Sie lassen sich konstruktionsbedingt in zwei Gruppen einteilen: einen Boden aus Dielen und einen Boden aus Beton..

Merkmale der Verlegung eines Holzbodens

Der Holzboden bildet eine Basis in mehreren Schichten, die den groben Teil der Verlegung, die Isolierschichten, bilden, danach erfolgt die Veredelung und die Oberflächenveredelung. Im Gesamtaufbau werden zwischen den Lagen Heizsysteme wie Rohre oder Spezialkabel platziert, die eine Komplettierung der Heizungsanlage im Haus ermöglichen..

Eine Holzfußbodenheizung in einem Privathaus zeichnet sich durch ein Bauschema aus, das die Installation auf Masten mit Betonfundament oder auf Baumstämmen vorsieht. Mit einer monolithischen Füllung ist es viel einfacher, den Boden auszustatten, da die gesamte Struktur ohne Balken errichtet wird. Sie haben eine Spannweite von 4 Metern und werden auf Stützpfeilern in die Hauswände eingesetzt. Im Wesentlichen ist dies ein Säulenfundament für ein Gebäude, in dem die Balken nicht befestigt sind. Der Abstand zwischen den Pfosten beträgt 0,7 bis 1 Meter, und oben besteht die Abdeckung aus Dachmaterial in 3 Reihen. Die Querträger sollten vollständig auf den Tragelementen aufliegen, zur besseren Fixierung werden Keile oder Dichtungen verwendet, die die Teile mit Nägeln fixieren.

Die Fußbodenheizung in einem Holzhaus ohne Estrich wird in zwei Arten unterteilt:

1. Einschichtige Strukturen, die sowohl auf Baumstämmen als auch auf einer anderen Basis installiert werden. Die Wahl der Priorität hängt vom Abstand zwischen den Balken und der Dicke der Platten ab. Beim Aufstellen eines Bodens auf Baumstämmen werden die Bretter direkt auf die Balken gelegt, aber es ist wichtig, dass der Abstand zwischen ihnen nicht mehr als 0,5 Meter beträgt.

2. Der zweischichtige Aufbau sieht die Errichtung eines Unterbodens mit beidseitig angebrachten Bohlen vor. Darauf wird eine Dämmschicht gelegt, zum Beispiel Plattenmaterial oder Blähtonreihe, deren Höhe etwa 80 Millimeter betragen sollte. Als zusätzliche Dämmung wird eine Schicht zwischen Unterboden und Endboden gelegt. In diesem Fall lassen wir einen durchschnittlichen Spalt von 4 mm, der eine Luftzirkulation zwischen den Platten erzeugt und deren Zerstörung verhindert..

Bodendämmung

Holz- und Betonböden müssen immer mit unterschiedlichen Materialien und Heizmethoden gedämmt werden. Für eine größere Wirkung versuchen viele Bauherren, zusätzliche Wärmedämmungsschichten aufzutragen, die den Raum zwischen den Reihen des rauen und sauberen Bodens ausfüllen..

Unter den aktuellen Materialien wird Polyurethan-Mineralwolle verwendet, und unter den natürlichen Methoden finden Sie Sägemehl und Späne, trockenes Laub und so weiter. Bei Verwendung jeglicher Bodendämmstoffe wird empfohlen, einen Spalt von ca. 15 oder 20 mm für den Luftaustausch zu lassen.

Unterboden: Verlegung

Eine elektrische Fußbodenheizung in einem Holzhaus oder Infrarot muss an der Basis gleichmäßig belüftet und stark sein. Damit das Dämmkonzept hochwertig und funktional ist, wird hierfür ein Boden verlegt, der folgende Anforderungen erfüllen muss:

  • in ihrer Struktur müssen sie starr sein, was eine weitere Last verteilt;
  • dienen als Basis für Isolierung oder Zuschlagstoffe und bilden eine Zwischenabdichtungsschicht;
  • Der Luftraum zwischen Roh- und Deckschicht führt ein Luftaustauschsystem durch, das die Holzbretter nicht verärgern und verderben lässt.

Alle Parameter weisen darauf hin, dass Sie für den Bau eines starken und warmen Bodens eine raue Schicht verlegen, mit der Sie die oberste Veredelungsschicht erhalten können. Für sie werden Bretter mit einer Breite von 16 bis 45 cm verwendet, die deutlich mit Antiseptika getrimmt sind..

Wenn Bauherren selbst Heimwerker machen, glauben die Bauherren, dass raue Strukturen der Grund für den Bodenbelag sind, aber dies ist nicht der Fall. Das Wesentliche ist, dass der Untergrund die Verlegung von Sperrholz oder Spanplatten oder die Bretter selbst auf den Stämmen ist. Sie dienen der anschließenden Materialverlegung und deren gleichmäßigen Lage sowie der gemessenen Gewichtsverteilung der gesamten Platte auf den Boden. Solche Substrate werden in Gebäuden aus Holz und Monolith verwendet..

Der Unterboden ist auch die unterste Schicht unter den Plattenträgern als Deckschicht für Balken oder Balken, je nach Gebäudestruktur. Bodenleger sind in der Regel Bohlen, die sich in Diagonallage zum fertigen Mauerwerk befinden. In diesem Fall wird die Festigkeit des Bodens geschaffen, die durch die Optionen für Bodendielen gebildet wird. Der Boden schafft eine doppelte Dämmstruktur, die es Ihnen ermöglicht, sich warm zu halten, die Dämmschichten zu fixieren und die Wärmezufuhr im Haus zu regulieren.

Das Verlegeverfahren für einen warmen Boden ist wie folgt:

1. Die Schaffung eines Lüftungsschachts ermöglicht den Luftaustausch zwischen den Balken der Bretter, damit sie nicht verrotten. Der Installationsvorgang erfolgt durch Bohren mehrerer Löcher in den Ecken des Hauses mit einem Durchmesser von ca. 50 bis 60 mm. Sie sollten eine abgerundete Form haben, die dann mit speziellen Gitterrosten als Dekorationsmaterial verschlossen werden. Sie sollten 5 oder 6 cm über dem Unterboden liegen, um das Eindringen von Wasser zu verhindern. In einigen Fällen ist eine Zugentlüftung in der Sockelleiste installiert..

2. Die Abdichtung des Fundaments ist ein wichtiger Teil der Verlegung eines warmen Bodens in einem Holzhaus mit eigenen Händen. Als Baustoff werden Dacheindeckungen oder andere Dämmstoffe verwendet, die relativ zur ersten Stufe der Gebäudedämmung verlegt werden.

3. Stämme, Kronen und alle Bretter müssen sorgfältig mit antiseptischen Mitteln behandelt werden, die das Holz entfernen und vor dem Auftreten von Pilzen oder Schimmel sowie Insekten schützen. Einige Hersteller verwenden normales Motoröl oder andere Schutzmittel..

4. Der Unterboden kann auf drei Arten verlegt werden:

  • die Anordnung der Bretter ist auf den Trägerschultern installiert, die dem Buchstaben “T” verkehrt herum ähneln;
  • Auflegen der Schädelstangen, die als die gleichen Schultern fungieren, aber an den Kanten der Balken befestigt sind;
  • Verlegung von Brettern in speziellen Nuten, die in der Anfangsphase des Baus vorbereitet werden.

5. Nach der Auswahl der Installationsmethode sollte der Position der Bretter auf den Schädelbalken der Vorzug gegeben werden, es ist notwendig, eine Abdichtungsschicht abzudecken. Die beste Option kann Mineralwolle als Heizung sein, und die letzte ist mit einer Dampfsperre ausgestattet..

6. Verlegen Sie nach dem Verlegen den Abschlussboden. Verwenden Sie dazu Spundwände oder Spanplatten. Laminat oder Linoleum werden darüber abgedeckt.

Es ist zu beachten, dass die Temperatur nicht mehr als zwei Grad von der Temperatur des Raumes und des Bodens abweichen sollte. Daher ist es notwendig, sich der Isolierung des Bodens vorsichtig zu nähern. Experten empfehlen, alle Wärmedämmmaterialien sorgfältig auszuwählen, die die Wärme im Raum halten. Zu den wichtigen Eigenschaften zählen eine hohe Energieleitfähigkeit, das Fehlen von nicht brennbaren Bestandteilen und allergischen Stoffen. Außerdem muss das Isoliermaterial dauerhaft und strukturstark sein und kann leicht bei Bauarbeiten verwendet werden..

Die am besten geeignete Option ist Mineralwolle, die hygroskopisch ist und Feuchtigkeit perfekt aufnimmt und verhindert, dass sie durch die Platten sickert. Andere Dämmstoffe sind brennbar, wenn auch leicht, wie Styropor und expandiertes Polystyrol. Dachmaterial, Plastikfolie und so weiter sind ausgezeichnete wasserdichte Gegenstände. Auf die Frage: Wie macht man einen warmen Boden in einem Holzhaus? Das Verfahren zum Verlegen aller Schichten erfolgt ab der Verlegung der ersten Bodenreihe und dann des Bodenbelags aller Abdichtungen nach den Wärmedämmstoffen und der letzten Reihe ist die Dampfsperre.

Abschlussboden: Installation

Der letzte Schritt ist das Falten des fertigen Bodens, der aus nachfolgenden Schritten besteht. Wir wählen gefräste Bretter, die am Fuß der Spikes und Nuten zusammengehalten werden. Ihre Größen sollten 28-44×98-145 mm betragen, die spezielle Belüftungsöffnungen an der Hinterkante von 2 cm haben, die für einen ständigen Luftaustausch bestimmt sind.

In Ermangelung dieser Platten können auch andere Varianten verwendet werden, wie beispielsweise Platten mit geraden oder trapezförmigen Dornen sowie mit Nut-Feder-Streifen und dergleichen. Der einzige Nachteil dieser Boards ist das Fehlen von Belüftungsöffnungen. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Bretter beim Verlegen in verschiedene Richtungen ausgerichtet und durch die Ringe am Baum bestimmt werden sollten..

Verlegung von Betonböden in einem Holzhaus

Beim Verlegen eines Betonbodens ist es nicht notwendig, viele Lagen von Platten und Dämmmaterial zu verlegen. Dazu müssen Sie nur einen Estrich herstellen, aber es ist wichtig, einige Faktoren und Aspekte zu beachten. Betonböden haben ihre eigenen Vorteile, die sind:

  • Haltbarkeit des Materials, seine Zuverlässigkeit und Festigkeit;
  • Moderne Bauweisen schaffen eine perfekt ebene Basis ohne Mängel. Es wird problemlos möglich sein, Linoleum oder Laminat darauf zu legen..

Sie sollten sich jedoch einige Nuancen und Regeln zum Gießen eines Betonbodens merken und die Notwendigkeit seiner Erstellung berechnen. Es gibt zwei Verlegungsvarianten: die Hauptverlegung – auf dem Boden, die andere – entlang der Stämme. In der Hauptversion werden alle Arbeiten schnell und einfach ausgeführt, ansonsten müssen Sie jedoch mit neuen und unbeschädigten Lags arbeiten.

Boden betonieren: Installationsarbeiten

Infrarot-Fußbodenheizung in einem Holzhaus oder Wasser wird nach dem Gießen eines Betonsockels installiert. Der Arbeitsablauf erfolgt in ähnlicher Weise:

1. Bestimmen Sie den Füllstand für den Betonboden. Markierungen werden mit einer Schnur gemacht und ein gleicher Umfang der Basis wird bei etwa 10 cm gemessen.

2. Auf den Boden schütten wir eine Kiesschicht, damit die vorhandenen Heringe mit der Ebene verglichen werden. Danach werden die Etiketten abgerufen.

3. Auf den Kies wird Sand gegossen, der die vorherigen Schichten verdichtet.

4. Verlegen einer Abdichtungsschicht mit Polyethylenfolie. Es liegt auf dem Sand, aber die Kanten sollten höher sein als der Grad des Bodens..

5. Danach wird Beton auf ein wasserdichtes Material gegossen, das gleichmäßig nivelliert wird.

6. Die Lösung wird mit einem Film bedeckt, aber die Basis muss ständig mit Wasser angefeuchtet werden..

Der Betonboden wird 3-4 Wochen belassen, damit der Mörtel abbinden und haltbar wird. Nach zwei Monaten kann mit dem Zementestrich begonnen werden. Zu Beginn der Arbeiten sollten Sie sich für die Art der Fußbodenheizung entscheiden: Elektro oder Wasser. In dieser Folge sollte die Dicke aller Schichten 25 mm nicht überschreiten, was dann zum Verlegen von Fliesen, Linoleum oder Laminat geeignet ist.

Wasserwärmegedämmter Boden

Das Verlegen eines Wasserbodens ist eine bekanntere Lösung in Holzhäusern. Es ist für Zementestrich und Plattenfaltung geeignet. Bei einem Estrich sieht der Aufbau und die Schichtenfolge wie folgt aus:

  • Beton auf den Boden gießen;
  • Wärmedämmschicht 25-100 mm;
  • Verstärkungsnetz;
  • rohre für ein Wasserisolationssystem, die mit Klammern zwischen den Gitterzellen befestigt werden, der Abstand zwischen ihnen sollte 100-300 mm betragen;
  • Substrat;
  • Bodenveredelung: Keramikfliesen, Parkett, Laminat und mehr.

Die Warmwasserbereitung ist im Badezimmer und in der Küche erforderlich, wo der Boden aus Fliesen besteht, und im Kinderzimmer ist es wichtig, den Raum stärker zu heizen. In einigen Fällen werden den Dämmschichten Spanplatten und Styropor hinzugefügt..

Das Gerät einer elektrischen Fußbodenheizung in einem Holzhaus ist ein Video, in dem Sie mehr über die Installationsmerkmale erfahren. Dieses System wird in der gleichen Ausführung auf den Stämmen oder auf dem Estrich verlegt. Im zweiten Fall ist das Wärmeleitungssystem das gleiche wie bei der Warmwasserbereitung..

Verwenden Sie dazu ein Kabel und legen Sie es auf ein Raster mit den Maßen 50×50 mm und befestigen Sie die Struktur an den Stämmen. In ihnen werden Lücken mit einer Höhe von 50 mm durchgesägt, deren Abstand 5 cm betragen muss, was mit Folie isoliert ist. In diese Lücken wird das Kabel zur Fußbodenheizung verlegt.

Die Installation von Fußbodenheizungen in Holzhäusern hat ihre eigenen Eigenschaften, die durch die Art des Fundaments, die Gebäudeparameter usw. bestimmt werden. Wir hoffen, dass Sie in dem Artikel alle notwendigen Details zum Verlegen des Bodens nach Art der Struktur und des Geräts erfahren..

About the author